Dienstag, 28. März 2017

Alle guten Dinge sind drei – der Samstag auf der Messe (2017)


Samstag – meistens der vollste Tag der Messe. Leider wieder nicht so ausgeruht und frisch ging es auf die Messe. Wieder habe ich mir an dem Tag keine Termine oder nicht viele gemacht und wollte diesmal in aller Ruhe ALLE Hallen angucken. 
Los ging es in Halle, da wir diesmal wieder auf dem Presseparkplatz parkten. Meine Mutter und ich gingen getrennt voneinander durch die Hallen ,da es einfacher ist, als gemeinsam. So kann jeder gucken, was er möchte und braucht auf keinen Rücksicht zu nehmen. Haben wir diesmal an jeden Tag so gemacht und dadurch auch viel Gesprächsstoff bekommen.
Also los ging es. Ich wunderte mich ,denn  um  10 Uhr war noch nicht viel los in den Hallen und ich dachte, naja, kommt alles noch. Da ich dieses Mal wirklich durch die Gänge geschlendert bin, konnte alles auf mich wirken und ich sah Stände oder Dinge, die mir in den Letzen zwei Tagen entgangen sind .Dadurch sind mit Verlagsmitarbeitern und Autoren nette Gespräche entstanden und auch ein Spontaninterview mit Olaf Krätke, dem Schauspieler. Mit am Stand waren auch noch zwei Autorinnen – Viktoria Georgi (Körper trifft Seele) und Florentine Steigenberger (Schwanenliebe) mit denen ich ein sehr nettes Gespräch führte. Dabei ging es hauptsächlich um die kleinen Verlage, die noch nicht so bekannten Autoren und auch den Bloggern.
Ein ganz besonderes Treffen hatte ich mit Angela von Literaturgarten. Wir verabredeten uns zum Kaffee.  In Halle  suchte ich erst einmal verzweifelt das Kaffee Europa. Klein war es und fast hätte ich es übersehen. Doch da angekommen, konnte ich erst Angela nicht finden. Man, so klein und ich sehe nichts. Aber dann kam von hinten, das ist doch die Anja. Ich habe dich an deinen Köfferchen erkannt. Gut, ich stand schließlich mit dem Rücken zu Ihr. Ach war die Freude groß. Ihr Mann ging dann zu einer Lesung und wir zum Kaffeetrinkern. Schnell kamen wir ins Plaudern und hörten gar nicht mehr auf. Ich zeigte Fotos von meinen Tieren und Glucksi, sie mir die zuckersüßen Enkel – beides so süße Mädel.
Ehe wir uns versahen, war schon eine Stunde vorbei und der Mann sollte abgeholte werden.  Doch die Lesung dauerte noch ein Weilchen und während des Wartens traf ich noch eine Bloggerin ,die gestern auch bei Jussi Adler Olsen war und zu dritt plauderten wir noch ein Weilchen.
Dann hieß es Abschied nehmen von Angela. Sie war erfreut, dass wir uns so gut verstanden haben, obwohl wir uns ja eigentlich nicht kannten. Doch ich hatte echt das Gefühl, als kenne ich sie. So eine liebe Person, so herzlich. Danke liebe Angela für den Kaffee und das überaus nette Gespräch.  Wir sehen uns wieder !!
Dann ging es weiter  und ich habe ein  sehr interessanten Stand gesehen,.  Rot leuchtete das Buch mir entgegen: Eine unerschütterliche Freundschaft. Aber die Autorin war aber am erwähnenswertesten. Denn sie ist was Besonderes, von der wir uns alle eine dicke Scheibe abschneiden können. Simone Walter ist von Geburt an spastisch gelähmt und kann nur mit 2 Finger tippen. Trotzdem hat sie es geschafft ein Buch zu schreiben und zu veröffentlichen. Sie hat den Lebensmut nicht verloren und ich bewundere Simone Walter . Die Autorin ist eine ganz nette und hat sich sehr gefreut über mein Interesse. Vielen lieben Dank für das Gespräch auch mit ihrer Betreuerin. Das war echt ein tolles Erlebnis und eine sehr gute Erfahrung, dass so eine Krankheit nicht das Ende der Lebensfreude ist.
Durch Zufall habe ich erfahren, dass Claudia Puhlfürst auch da auf der Messe ist. Ich habe mich schon gewundert ,weil ich sie die letzten zwei Tage gar nicht gesehen habe. Das lag daran, dass sie und Ralf diesmal einen kleinen Stand hatten. Die Freude war dann groß, als wir uns getroffen haben. Ralf war wie immer fleißig beim proträtieren , freute sich aber auch, mit zu sehen.  Vielen Dank Claudia für das Folgeband. Hat geklappt beim Coppenrath Verlag!

Beim Amazon Puplisher Verlag traf ich gleich drei bekannte Autoren: Roxanne Hill, Elke Bergsma und Nika Lubitsch. Die drei vom Stand sind ja so was von nett gewesen. Und der Spruch war echt schön: Wann trifft man mal drei Autorinnen am Stand. Und drei Autorinnen, die sich  auch noch verstehen! Ich gestehe, ich war hier das einzigste Mal unverschämt und nahm gleich alle vier Bücher von nika Lubisch mit. Vielen lieben Dank für die Bücher und sorry, das ich diesmal einfach unverschämt war. 
Anschließend traf ich auf den Stand, wo man einen Zettel ausfühlen konnte, wie schreibt man das. Ich machte da gleich mit, obwohl ich letztes Jahr in Frankfurt schon mitgemacht habe.  Es ging um Analphabetismus (wenn man das so sagen konnte) und ich kam mit Gudrun Völker dadurch ins Gespräch und wie wichtig der Verein Alfa Selbsthilfe Dachverband ist. Sie erzählte mir ein wenig aus ihren Leben und ihre Leseschwäche, die sie damals hatte.  Etwas daran zu ändern, kam erst durch die Einschulung der ersten Tochter ins Gespräch. Dabei unterstützten sie beide Töchter , später bei der zweiten Einschulung, sie sehr und halfen der liebevollen Mutter, das Lesen zu erlernen.  Durch diesen Zusammenhalt wurde das Vertrauen der dreien sehr groß und sie sind heute ein tolles Team.  Auch der Mut und Stolz von Gudrun damit gewachsen und das kann sie auch sein, stolz mit zwei wundervollen unterstützenden Töchtern. Vielen lieben Dank Gudrun für das überaus nette Gespräch!!
Um Interview mit einen DJ bin ich dann auch noch gekommen. Wieder einmal habe ich einen Stand entdeckt, der mir die letzten Zwei Tage entgangen ist. Der Autor Dr. Michael Lorenz hat das Buch geschrieben „Interview mit einen DJ“.  Darin geht es um Elvis, der mit einen DJ Kontakt aufnimmt aus dem Reich des Jenseits und sich dadurch ein Gespräch ergibt über Musik. So der Kurzinhalt jetzt. Eigentlich bin ich auf den Stand aufmerksam geworden wegen kwak, der Ente. Ich liebe diese kleine schreiende Ente. Und eben wegen der Ente hat sich hier ein sehr nettes, interessantes Gespräch ergeben, wo der Autor dann auch verraten hat, das in seinem nächsten Buch die Ente auch eine kleine Nebenrolle hat. Ein super Satz ist auf der Leseprobe des Buches „Interview mit einen DJ“, den ich inzwischen eigentlich auch beherzige. Leider tun das noch viel zu wenige:
Bitte unterstützen Sie den Kisschen Buchhandel und kaufen sie dieses Buch bei ihren Händler vor Ort!
Genau, so sehe ich die Sache auch! Gespannt dürft ihr sein über das (hoffentlich bald) erscheinende Interview mit dem.. nein nicht DJ sondern Autor. 
Übrigens habe ich später festgestellt, das er auch Franke ist. Bamberger! Mensch, das habe ich an dem Tag glatt übersehen!

 






Jemand ganz besonderen - eine ganz besondere Autorin traf ich am Samstag: Kathrin Schröder. Sie hat damals eine Leserunde mit dem Buch "Magische Märchen" auf lovelybooks veranstaltet, wo ich das Glück hatte, dran teilnehmen zu dürfen. Leider musste sie wegen einer Lebertransplation von einen Tag auf den anderen ins Krankenhaus. Uns Leser hat das damals sehr mitgenommen. Und nun war es eine große Freude, sie hier auf der Buchmessed zu treffen. Gesund, glücklich und einfach sie. Ich habe mich sehr gefreut, auch das es ihr soweit wieder richtig gut geht. Und ich möchhte mich für das Buch nochmals herzlichst bedanken! Alles gute weiterhin!! Das nichts mehr schiefgeht bei Dir in Deinen Leben!!

Kurz  habe ich auch nochmal Biance von Mordbuch getroffen. Nach einen kurzen netten Gesrpäch machten wir beide uns wieder auf getrennte Wege, denn Bianca hatte noch den ein oder anderen Termin.
Einen Bekannten habe ich auch wieder getroffen und zwar einen Steampunker und ZeitreisenderHier das Foto vom letzten Jahr. Stimmt es hat sich ein wenig verändert, aber die Ausstrahlung ist geblieben. Er ist eine ehrfürchtige Person und ich freute mich ,das ich ihn dieses Jahr wieder getroffen habe. Ich mag ihn und seine Austrahlung!!
der genervte :-)
Einen anderen Cosplayer habe ich auch fotografiert, leider war er aber was ungehalten, da er es nicht so toll fand, ständig ungefragt fotografiert zu werden. Tja, das bringt es halt mit sich, wenn man so ein aufwendiges Kostüm an hat. Und habe trotzdem ein Foto gemacht :-) 



Bald war der Samstag, der eigentlich für meine Gefühle ruhig war in den Hallen, schon vorbei und es ging wieder Richtung Pension und die letzte Nacht, die wir dort verbringen durften. So schnell sind drei Tage rum und mein Kopf schwirrte von den vielen Eindrücken der letzten Drei Tage. Mich wundert es ,dass ich überhaupt hier was schreiben konnte und es nicht in den Windungen des Gehirns vor lauter Erlebten unterging.  Morgen ist der letzte Tag und mal gucken, was mich da erwartet

Kommentare:

  1. Hallo Anja, was für tolle vier Berichte von DIR. Du bist ja wie ein emsiges Bienchen durch die Hallen geflogen und hast tolle Infos gesammelt und uns nun daran teilhaben lassen. Wunderbar!!! Danke für Dein tolles Goodiebag-Geschenk.Ich war so überrascht und erfreut. Ein Highlight auf der Buchmesse für mich war das Treffen mit Dir. Du versprühst soviel Begeisterung Lebensfreude über Bücher und Autoren. Ich bin wieder neu infiziert und möchte nun auf jeden Fall auch die Frankfurter Messe kennenlernen. Ich hoffe, dass wir beide es dort gezielter mit einem Treffen hinbekommen - nun auch ohne das Erkennungszeichen *Hackenporsche*.
    Sei lieb gegrüsst von
    Angela vom Literaturgarten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten morgen, liebe Angela,
      danke für das Kompliment. Das mit den Goodiebag war doch nichts besonderes, nur eine kleine Aufmerksamkeit. Aber es freut mich,das es Dir trotzdem gefallen hat :-)
      Klar werden wir da uns auch treffen und jetzt weiß ich ja, nach wem ich Ausschau halten muss :-)
      Aber Du bist auch so eine Liebe und mit so viel Liebe sprichst Du von den Enkeln. Das nenne ich tolle Oma!
      Ganz liebe gedrückte Grüße

      Löschen
  2. Danke für den schönen Bericht und das tolle Bild von meinem Mann und mir, nebst Stand. Hat mich sehr gefreut Dich persönlich zu treffen. Viel Spaß, wenn ich bei dem Thema so sagen darf, beim Lesen.
    Kathrin Schröder

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen Kathrin,
      ja, das Treffen war so toll mit dir. Du strahlst so eine Lebensfreude aus, da kann sich einer noch eine Scheibe abschneiden von!!
      Vielen lieben Dank für das Buch!

      Löschen
  3. Guten Morgen Anja

    Du hat wunderschöne Messeberichte geschrieben. Ja, man sollte schon alleine durch die Hallen ziehen. Da erlebt man am meisten. Jetzt habe ich gesehen wie du aussiehst. Trotzdem machen wir bei der nächsten LBM was Festes aus. Kaffee trinken mit Angel, dir und mir?

    Ganz liebe Grüße,
    Gisela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hört sich perfekt an!!! Machen wir!!

      Löschen
    2. Wow,,,tolle Idee,, schön im Kopf behalten...da bin ich doch glatt dabei...Kaffee zu dritt,,,
      LG Angela

      Löschen
  4. Huhu!

    Danke für die schönen Berichte! :-) Es macht wirklich Spaß, sie zu lesen.

    Das mit dem Fotografieren kenne ich vom WGT (Wave-Gotik-Treffen) in Leipzig: da laufen ja auch immer sehr viele aufwendig gewandete Menschen rum, und während einige davon sich extra präsentieren, um fotografiert zu werden, werden andere sogar sehr ungehalten, wenn man vorher nicht fragt! Meine beste Freundin mag es zum Beispiel gar nicht, wenn jemand einfach drauflosknipst - sie hat ein paar aufwendige Kostüme, deswegen kommt das immer mal wieder vor. Wenn jemand fragt, sagt sie nicht nein, aber sie möchte eben gerne vorher gefragt werden.

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, mann sollte immer vorher Fragen, das ist eigentlich schon Anstandshalber so. Ich frage meistens auch, denn ich kann mir vorstellen, das es nervt, ständig fotografiert zu werden. Aber dieser nette Herr war von Anfang an ungehalten und ich habe gefragt. Ich hätte ihn nicht fotogfrafiert, wenn er nein gesagt hätte. Aber wie gesagt, er hat von Anfang an gegrummelt. Ich bin aber nicht böse darüber, denn irgendwie verstehe ich es. Und trotzdem habe ich ein Foto gemacht :-D

      Löschen
  5. Leider hat bei mir der Technikteufel zugeschlagen und ich habe ausversehen einen sehr netten Kommentar gelöscht. Gottseidank habe ich diesen noch per Email.
    Thorsten Wöhlert schrieb mir:
    Verehrte Frau Anja
    Zu meinem Bedauern musste ich feststellen, daß mir eine Korrektur eines einfachen Schreibfehlers nicht gelungen ist und das gesamte Schreiben in den Weiten des Aethernetzes verloren ging. Gleichwohl, ich denke sogar diese Schreiben wurde aus dem selbigen Netz entfernt.
    So lob ich mir doch Tinte und Papier.
    Verehrte Frau Anja, ich wollte mich nur für Ihre durchaus sehr lieben Worte bedanken.
    In diesem Zusammenhang möchte ich Ihnen noch mitteilen, daß ich auf dieses Treffen gehofft habe.
    Als sehr erstaunliche betrachte ich die Tatsache, daß Sie, verehrte Frau Anja, im vergangenen Jahr die letzte und in diesem Jahr die erste Person waren, die mir die Ehre einer Photographie erwiesen.
    In der Hoffnung, daß dieses Schreiben nun seinen Platz findet, verabschiede ich mich bei Ihnen und wünsche Ihnen ein erfolgreiches Jahr.
    Hochachtungsvoll, Ihr T.Orsten von Weh
    (Steampunker und Zeitreisender)

    Ich habe mich dafür bedankt und geschrieben, das ich das mit dem Cosplayer geändert habe und ich nicht so bewandt bin auf dem Gebiet.
    Vielen lieben Dank, verehrter Thorsten!

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Anja,
    schön, dass wir uns kennen gelernt haben. Der Film ist in Arbeit und wenn nichts dazwischen kommt, Ende nächste Woche fertig. Natürlich ist er spannend bis zur letzten Minute, denn gerade kleine Verlage haben was zu bieten...
    Viele Grüäße
    Andreas

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Andreas,
      erst einmal musste ich jetzt überlegen, wer ist Andreas. Aber dann .. Blaulicht!!
      Danke für die Info. Freue mich schon!

      Löschen