Donnerstag, 3. November 2016

DANKE!! (2016)

Als erstes möchte ich allen Verlagen, Autoren und Mitarbeiter für die ganzen Goodies und Leseexemplaren danken. Sobald ich diese Bücher gelesen habe, bekommen ´Sie selbstverständlich den Link zur Rezension zugeschickt.
Und dann......auch dieses Jahr......

Ja, es gibt sie, die Personen hinter den Kulissen. All die Security Leute, die netten Damen und Herren am Eingang, die Einweiser der Busse und noch viele viele Mehr.
 Bild in Originalgröße anzeigen
Quelle: clipartsheep.com
Ich möchte diesen Leuten mal ein dickes Lob aussprechen, denn ohne solche Menschen geht eine Buchmesse (oder andere Messe) nicht. Diese Leute stehen  teilweise bis zu 12 Stunden bei der Arbeit und passt auf, das alles seine Richtigkeit hat. Die Toilettenfrauen wischen den Mädels und Frauen den Dreck hinterher ohne viel an Danke zu bekommen. Und ich sag Euch, die Frauen sind manchmal ganz schöne Dreckschweinchen – mehr als die Männer! Und dann sind ja noch die Leute, die den ganzen Müll von den Tausenden und abertausenden Besuchern aufräumen und wegbringen.
Die Garderobendamen und Herren haben morgens und abends immer sehr viel zu tun und sind immer stets freundlich und nett. Obwohl ständig gemeckert wird, das es zu langsam geht und man könne ja mal schneller arbeiten usw.
Was wäre, wenn die ganzen Restaurantmitarbeiter und Imbiss Mitarbeiter mal streiken würden. Dann ginge für manche die Welt unter. Aber dort wurde relativ wenig gemeckert.
Diesen Leuten, die hinter den Kulissen ihren Dienst ohne Murren und Meckern verrichten und die teilweise trotzdem noch dabei freundlich und nett sind und auch oft noch lachen können, denen spreche ich ein dickes Danke aus. Schön, dass Ihr alle da seid und für uns da seid. ‚ohne euch gäbe es auch keine Messetage!!
Bildergebnis für danke clipart
Quelle: Clipartlogo.com 

Schüss Buchmesse - Hallo Heimat (FBM 2016)

Ich hatte am Freitag beschlossen, den Samstag als letzten Tag von der Buchmesse zu machen. Mir war es am Donnerstag so vorgekommen, dass es diesmal einfach stressiger ist als sonst. Schon am Donnerstag kam es mir so vor, als mehr Leute als sonst so da waren.  Außerdem hatte ich ja immer noch mit den Schnupfen zu kämpfen und vielleicht kamen daher meine Empfindungen. Na egal, jedenfalls war Samstag mein letzter Tag.
Und der hatte es in sich!! Puh war das voll!!!! Man kam fast gar nicht durch die Hallen. Außerdem wurden wir diesmal mit dem Shuttlebus nur bis Halle 10 gefahren. Nun ja, so kam ich wenigstens mal in der Gelegenheit die Gastländer zu besuchen Flandern und Niederlande. Aber ich gestehe, ich war total enttäuscht. Diese Hallen waren überhaupt nichts Besonderes. Ganz  normale Hallen mit Buchverlagen usw. Dabei soll es doch letztes Jahr so toll gewesen sein.
Nun gut, ich machte mich also gleich auf zu den anderen Hallen und war mittendrin in dem Menschenauflauf. wie immer lies ich mich treiben und ich gestehe, ich machte sogar neue Entdeckungen.
Dabei entdeckte ich die Welt von Alice in 3D. Ich lebe Alice und bin als Kind mit der Geschichte aufgewachsen. Der Stand war sehr schön aufgemacht.



Außerdem habe ich mich als halbe Warrior Cat fotografieren lassen. Hm, ich sehe aber echt harmlos da aus. Das nächste Mal bin ich wild und ungezähmt!!
Mir fiel dann auch ein Stand auf, der schlicht und einfach war. Alles in grau gehalten. Aber mit sehr schönen Sprüchen an der Wand.  Dieses einfache Grau hatte totale Wirkung. Schlicht aber volle Wucht der Stand von dem Verlag Steidl. Ich fragte höfflich, ob ich die Sprüche abfotografieren darf und er Verlagsmitarbeiter war echt erstaunt. Warum, weil ich fragte und nicht hat einfach losfotografierte. Das fand er sehr nett und ich durfte dann knipsen.  Während ich meine Fotos schoss, kam ich mit Frau Glenwinkel ins Gespräch und ich lobte den schlichten, aber sehr wirkungsvollen Stand von dem Verlag. Sie war sichtlich erfreut und erklärte mir dann, dass sie – als der Verlag und sie als Pressemitarbeiterin – einfach etwas Ruhe ins Spiel bringen wollten, bei all den knalligen und aufdringlichen Ständen, die oft hier waren. Ich finde, das ist denen echt gelungen, denn er strahlte wirklich eine ruhe und Gemütlichkeit aus. Hier konnte man verweilen!





Aber erst einmal an den Stand von blanvalet angekommen, ließ ich mich von Ralf Alex Filchner zeichnen. Für mich ist es schon fast ein Muss, mich auf der Buchmesse malen zu lassen und ich freue mich schon auf Leipzig!!
Danach schlenderte ich weiter. Ich kannte ja eigentlich schon alles. An dem Stand von Mainbook hatte eine Besucherin ein Buch in der Hand „Die Dick-Tossek-Verschwörung" von Volker Bitzer“. Es geht um den Auftragsmörder John durch dick und dünn - ein Krimi am Rande des Nervenzusammenbruchs. Ich nahm das Buch in die Hand, las kurz den Klappentext und „klatschte“ das mit den Worten „das ist ja gar nicht mein Fall“ wieder auf den Tisch. Der Mann, der daneben stand, war ganz entsetzt und  sagte, oh, da haben sie mir jetzt aber das Herz gebrochen. Ich schaute erstaunt auf und dann wurde mir bewusst, dass der Autor da neben mir stand. Oh wie peinlich!! Ich entschuldigte mich vielmals und wir kamen ins Plaudern. Mir tat es echt leid, wegen den direkten unverblümten Worten. Aber Herr Bitzer nahm es mit Humor. Ein sehr, sehr netter Mensch und nun ein super coolen Autor mit gebrochenen Herzen. Vielen Dank Herr Blitzer für das sehr nette Gespräch. Und wie versprochen, hier der Beitrag. Ich hoffen, das ich doch etwas das Herz gekittet habe :-D
Eigentlich wollte ich ja noch einen Blick auf Horst Lichter werfen. Ich habe ihn vor dem Besuch bei Mainbook schon im Lesezelt kurz gesehen und danach sollte er sein Buch signieren. Ich bin dann runter zum Signierzelt und bekam echt den Schreck. So lang die Schlange, das man bestimmt 2 – 3 Stunden warten musste. Ne, das war mir eindeutig zu viel und ich beschloss, für heute es gut sein zu lassen und mich auf den Weg nach Hause zu machen. Trotzdem habe  ich einen kleinen Blick auf ihn erhaschen können.

neuer Tag neue Eindrücke - Tag 2 (2016)





Der zweite Tag war nach einer  nicht ganz so langen Nacht schnell da. Ab ging es zum Frühstücken und dann los zum Bloggerfrühstück des Gemeinschaftsstand des Schweizer Buchhändler- und Verleger-Verbands (SBVV) in der Halle 4.1 A17. Diesen besuchte ich gemeinsam mit Anya. Es wurde sehr interessant, denn die Verlagsmitarbeiter standen Rede und Antwort in einen Speed Dating. Ich hielt mich erst einmal in Hintergrund und gönnte mir eine schöne Tasse Kaffee. Der in der Pension war recht kalt gewesen.

Dann aber rein ins Getümmel und den ein oder anderen Mitarbeiter verschiedener Verlage ausgehorcht.

Der Herr Schär vom Salis Verlag erzählte mir über die Bücher von seinen Verlag. Ich fand diese Bücher wirklich interessant, weil es Leinen gebundene Bücher waren. Cover die etwas außergewöhnlich sind, mag ich sehr. Ich sprach auch meinen Lob darüber aus, worüber sich Patrick Schär sehr gefreut hat.

Auch mit Frau Carolin Galedary vom Nagel und  Kimche Verlag und Susanne Bühler von Diogenes Verlag habe ich nette Gespräche geführt. Außer Erdem horchte ich noch Frau Nicole Bleuler von Zytglogge Verlag aus und wir mussten beide lachen, weil ich ja so gut schweizerdeutsch spreche und gleich den Verlagsnamen falsch aussprach :-D

Und dann war ja da noch Holger Reichard von http://www.wortmax.net/. Er stand da so verloren rum und ich sprach ihn an, ob er auch ein Verlagsmitarbeiter sei. Nein, meinte er und er sei Blogger und wir kamen ins Plaudern. Das sind immer die netten Zufallsbekanntschaften, die das Leben echt interessant machen.

Allen im Allen war es ein sehr nettes Bloggerfrühstück mit ganz netten und warmherzigen Menschen. So wie halt die Schweitzer sind!!

Nach dem Bloggerfrühstück lies ich mich wieder treiben und traf dann am Stand von  blanvalet ein. Dort traf ich dann auf Claudia Puhlfürst, einer meiner Lieblingautorin in Sachen True Crime. Wir haben dann zusammen ein Birnenwasser getrunken (sehr lecker) und geplaudert. Auch  Ralf Alex Fichtner war da und ich begrüßte ihn herzlichst.  Ich  beschloss mich  erst am Samstag zeichnen zu lassen und wollte weiter,  aber nicht ohne das neue Buch von ihm und Frau Puhlfürst zu kaufen.




  In der Halle 3.1 (Lesen und schreiben. Mein Schlüssel zur Welt) kam ich an einen Stand vorbei, wo mich die nette Mitarbeiterin ansprach, ob ich mal  Interesse hätte an einem kleinen Quiz. jEs ging um die Mehrzahl verschiedener Wörter wie z. B. Taxi, Kaktus usw. Klar sagte ich und habe vieles richtig gehabt. Und so kamen wir ins Gespräch. Sie erklärte mir, worum es hier eigentlich geht und ich habe davon auch unbewusst von diesem Stand schon mal berichtet: Es geht hier um Analphabetismus und Legasthenie. Es war ein sehr interessantes Gespräch, zumal diese nette Dame eingestand, dass auch sie mal Analphabetin war. Wenn man sich bewusst macht, das einen gar nicht bewusst ist, wie viele Analphabeten unter uns leben, ist das schon auf eine Art traurig. Ich habe mich ja schon mal mit dem Thema auseinandergesetzt und machte mir Gedanken. Wir als Blogger (als Beispiel jetzt) lesen tagtäglich Bücher und andere Blogs. Und machen uns gar keine Gedanken darüber, das vielleicht einer der nicht lesen kann, auch mal gerne ein Buch in der Hand haben würde.
Oder ich arbeite im Verkauf. Inzwischen denke ich mir nichts mehr dabei, wenn mich jemand nach einen Preis fragt, obwohl der dick und fett am Regal steht. Vielleicht hat derjenige ja wirklich seine Lesebrille vergessen oder er kann nicht lesen. Breche ich mir den ins ab, der Person eben mal den Preis vorzulesen oder die Zutatenliste? NEIN, aber ich habe vielleicht einen Menschen geholfen und ein bisschen vielleicht seine Ängste und seine Scham genommen. Denkt einfach mal darüber nach, wenn Euch jemand nach der Straße fragt, obwohl diese dick und fett auf einen Zettel etc. steht!!!!
Und dann noch ein wichtiges Thema: Brustkrebs!! Erst an diesem Freitag entdeckte ich den schön gestalteten Stand von Pink Ribbon Deutschland. Christina Kempkes freute sich mich zu sehen  und wir kamen wieder in ein nettes Gespräch. Viele Neuigkeiten gibt es jedenfalls bei Pink Ribbon. Z. B. die Die Schleife in Pink.  Entworfen hat sie Gabriele Strehle. Die Modedesignerin lebt, was sie sagt: „Glück heißt: die Chance nutzen, Brustkrebs früh zu erkennen. Ich nutze sie.“ Außerdem wird sich auch mal mit den Kids beschäftigt, die einen krankheitsfall in der Familie haben. Oftmals haben diese Kinder keine Gelegenheit sich mit „Gleichgesinnten“ auszutauschen und das ist echt wichtig. Daher ist die Seite … ins Leben gerufen worden. Find ich sehr toll Ich finde, die beiden Seiten sind auf jeden Fall ein Besuch wert. Und ich möchte Frau Strehle nochmals vielen Dank für die Schleife sagen, Ich werde sie auf jeden Fall an meinen Mantel tragen!!

Ich ging nach dem netten Gespräch weiter und entdeckte das Buch für mich!! Da ich ja gerne bade und nicht nur so gerade mal 10 min. drin hocke, lese ich sehr gerne in der Wanne. Gottseidank ist mir noch kein Buch in die Wanne gefallen. Aber der Stand hatte die Lösung für mich: DAS Badewannenbuch!! Und es gab sogar Krimis!! Also ich finde die Idee so gut, das ich das nur weiterempfehlen kann!! Ich danke jedenfalls für das Leseexemplar und weiß jetzt schon, das ich mir die anderen Krimis auch kaufen werde!!

 












Falls Ihr fragt, wer dieses süße Stofftier ist, dann erkläre ich es euch kurz. Es ist  der Nibbels, das Buchmonster. Ich fand das Monster so süß und kam mit dem Verlagsmitarbeiter ins Gespräch. Für meine Interesse und das Verspreochen das ich von diesen tollen Buchmonster schreibe, durfte ich mir dieses kleine niedliche Stofftier mitnehmen. Vielen lieben Dank an den Mitarbeiter von dem Verlag Little Tiger Press 
  (hoffentlich stimmt das mit dem Verlag. Hab leider keine Visitenkarte bekommen)




Beim Schlendern viel mir ein Mann auf mit einer Frackweste und einen Zylinder. Erst ging ich da vorbei, doch dann dachte ich mir, hm, ich muss einfach fragen, wer das ist. Ich habe eigentlich an Alice im Wunderland gedacht und sprach den Zylinderträger an. Er war sehr erfreut, dass ich ihn angesprochen habe und stellte sich vor. Beim Plaudern erwähnte er, das neben ihm ja auch eine geniale Autorin stand. Tina Zang. Ich fand diese beiden Personen als sehr nett und es war so eine tolle Begegnung. Jedenfalls ist das Buch von Frau Zang „Total durchgeknallt, die Jungs“ auf meine Wunschliste gelandet. Und auch die Bärchen Joscha und Mischa haben es mir angetan. Nun, es stellte  sich heraus, das dieser nette Herr  kein anderer als  Tom Tingeltangel war und  kein anderer als der Schriftteller Thomas Endl  
Ich danke übrigens für das Leseexemplar von Tod am Gardasee von edition Tingeltangel.

 Dann war es Zeit für das Random House treffen, wo ich zwar nicht eingeladen war, aber ich den ein oder andere zu treffen hoffte. Als ich dort angekommen war, dachte ich, es trifft mich der Schlag. SO viele Blogger und Leute!! Kein Durchkommen. Ich schlich mich dann hinten durch, wo es luftig war und blieb dort stehen. Schließlich sollte ich mich hier mit Anya treffen, damit wir wieder gemeinsam in die Pension fahren konnten. Doch man sah keinen vor lauter Menschenmassen!! Aber eine Mail hat mich erreicht: von Caroline von dem Blog …….. Und das schönste war sogar, wir haben uns getroffen!! Es war so ein herzliches Treffen, wie ich es schon lange nicht mehr mit einem Blogger außer Anya hatte. Wir haben uns dann zu dritt (Anya war nochmals unterwegs) an einen der hinteren Tische gesetzt und einfach  miteinander geplaudert und uns über die Menschenmenge ausgelassen. Aber auch über die anderen Blogger redeten wir und das es doch oft sehr ein Grüppchengeklüngel ist, wo man als älterer“ Blogger doch nicht so mithalten kann und irgendwie ein wenig außen vor gelassen wird. Aber Caroline und ich haben dann festgestellt, dass wir das eh nicht brauchen und wir so zufrieden sind, wie wir sind. Wir müssen nicht jeden „Trend“ hinterher hetzen und jeden Termin wahrnehmen. Wir können genießen!! Ich habe mich so gefreut, Caroline zu treffen.

Dann war es aber auch Zeit Richtung Selingenstadt zu fahren. Ich drückte Caroline und ihre Begleiterin (sorry hab den Namen vergessen *schäm*) und wünschte den beiden noch einen schönen Messesamstag.

In Seligen Stadt machten dann Anya und ich noch einen Stadtbummel und schauten uns die historische Altstadt an. Eine sehr schöne Stadt mit einen tollen Kloster. Ich habe dieses Kloster bei Dunkelheit fotografiert. Leider ist mein Fotoapparat wohl so gut, dass es hier taghell aussieht.

Dann fanden wir einen netten kleinen Italiener, wo wir zum Essen einkehrten und uns einen leckeren Rucolasalat mit Ziegenkäsetaler gönnten. Ich hatte vorweg eine Karotten Ingwer Suppe, die saulecker war.

In der Pension gönnten wir uns noch das obligatorische Glas Wein und plauderten bis zum Müde umfallen noch miteinander.

Der einzige Nachteil an den schönen Tag waren meine blöden Kopfschmerzen, die ich den ganzen Tag über hatte. Trotzdem habe ich mir den Tag nicht vermiesen lassen und ihn genossen. Schnupfen sei Dank für das Aua :-D
zusätzlich die Kommentare, da ich den Eintrag ja geändert habe. Vielen Dank an alle, die kommenteirt haben :)

Kommentare:

  1. Was ein schöner Bericht :) Viele schreiben ja fast nur über Verlagsvorschauen und das ist auf die Dauer öde.

    LG Anette
  2. Hallo Anette,

    danke für die Blumen. Genau deswegen vermeide ich Verlagsvorschauen, weil es zu öde ist. Auch mit Rückblicken usw. Davon, finde ich, gibt es genug und darüber muss ich nicht auch noch schreiben.
    Lg Anja



    1. Wie komme ich denn zu Tag 1? Da du den Beitrag als Seite erstellt hast, finde ich die Berichte nicht in deinem Archiv :(
    2. stimmt, da ist was schief gelaufen. Muss ich nachbessern :-)
  3. nachgebessert. Unten sind die Links zu den anderen Tagen.

Ankunft in Frankfurt - Buchmesse ich komme (2016)

Es ist Donnerstag früh gerade mal 5 Uhr morgens. Der Wecker klingelt gnadenlos. Doch ich stehe gerne auf, denn ich weiß es geht los. Koffer habe ich schon am Dienstag gepackt und trotzdem habe ich das Gefühl, etliches vergessen zu haben. Egal, wichtig sind die Pressekarte und das Schreiben von der Pension.
Um halb sieben geht es endlich los. Alles verabschiedet: Mann, Hund, Huhn! Die Katzen sind draußen, denen ist es bis jetzt egal, ob ich da bin oder nicht. Den Schafen und Ziegen sowieso :-D.
Draußen regnet es leicht, als ich losfahre. Ich habe knapp 1,45 Stunden vor mir. Auf der Autobahn ist bis jetzt noch nicht viel los, das sich aber bald ändert. Der Regen wird heftiger, der Nebel dichter, die Baustellen endlos. Das Fahren ist anstrengend.
Aber irgendwann hat man halt sein Ziel erreicht und ich komme bei der Pension an. Das Zimmer ist noch nicht fertig, so dass ich gleich zur Buchmesse fahre.
Dort angekommen, begebe ich mich gleich zur Pressestelle. Schließlich ist es in Leipzig so, dass man sich dann die originale Pressekarte holen muss. Hier ist nicht so. Aber die Dame am Schalter fragt freundlich, ob ich nicht Lust hätte, den französischen Premierminister zu sehen, der gerade im 1. Stock einen Vortrag hält. Ich entscheide mich dagegen und stürze mich in das Getümmel. 
Viele Termine habe ich nicht an dem Tag und ich genieße es einfach mich treiben zu lassen und mir alles gründlich anzuschauen und ins Gespräch zu kommen mit dem ein oder anderen.
Dabei bin ich zu dem Verlag Herman Schmidt  und habe den netten Verlagsmitarbeiter getroffen. Er fragte, ob ich den die Mail bekommen habe oder Post ,was ich verneinte. Trotzdem hatten wir ein ganz nettes Gespräch. Übrigens ist das der Verlag von dem wundervollen Buch "Das Streichellabyrinth". Dieses Buch kann ich nur wärmstens empfehlen!! Ein tolles Geschenk, egal zu welcher Jahreszeit.
Und ich gestehe, den einen oder anderen Termin auf meiner Liste habe ich auch gar nicht wahrgenommen.


 Abends ging es dann zum Bloggerumtrunk  vom Atlantik Verlag. Ich war so ungefähr 10 – 15 Minuten früher da und es war keine Menschenseele von Blogger da!! Ein nettes Mädel saß da auch so verloren rum und ich fragte sie dann, ob ich hier richtig bin beim Bloggertreffen. Sie bejahte und wir lachten, denn beide hatten den Gedanken, dass wir wohl die einzigen sind, die zum Umtrunk kommen. Aber nach und nach kamen die anderen auch. Trotzdem, so viele wie letztes Jahr war es nicht, was ich sehr schade fand. Letztes Jahr war so eine schöne Atmosphäre. Aber die Atlantik Mitarbeiter haben es wieder ganz toll gemacht.
Auch eine bekannte Bloggerin habe ich getroffen, die Bianca von Literatouristin. Ich habe mich echt gefreut, ein bekanntes Gesicht zu sehen. Außerdem sollte ich hier die Anya von Bücher in meiner Hand treffen, mit der ich gemeinsam ein Zimmer bewohnte. Als dieser Umtrunk dann rum war, fuhren Anya und ich zur Pension, machten und ein wenig frisch und gingen dann lecker Essen beim Italiener.
„Daheim“ gönnten wir uns noch ein Glas Wein und plauderten bis uns die Augen zufielen. Alles in allem war es ein schöner Tag und auch ein toller Abend gewesen.


Tag 2
Tag 3 
Danke