Sonntag, 20. März 2016

Hallo Buchmesse - da bin ich (2016)

Heute beginnt die Leipziger Buchmesse 2016.  Pünktlich um 6:00 früh klingelte der Wecker und spätestens um 7:30 ging es los. Auf der Autobahn stellte sich erst einmal Routine an. Gas geben und auf den Verkehr achten. Ab und zu plauderte dann auch noch Garminia, das Navi. Wir kamen eigentlich ganz gut voran, nur die Sonne blendete teilweise so sehr, das ich auf dem Navi nichts gesehen habe und auch vorne sehr hell war. Doch nach gute 2,45 Stunden waren wir da und es ging erst mal zu der Pension, wo meine Mutter und ich übernachten wollten. Es war die vom letzten Jahr und ich freute mich, das wir dort wieder ein Zimmer bekommen haben.
Nach ausschwenglicher Begrüßung ging es auf zur Messe. Am ersten Tag lag noch nicht ganz so viel an. Da konnte ich erst einmal gemütlich in den Hallen bummeln. Eigentlich stand nur ab 15:00 das Treffen am 1. lovelybooks Stand in der Halle 5 Stand C500 an.Gleich am Anfang haben wir aber fzwei großartige Leute getroffen, wo meine Mutter großer Fan von ist: Iny Lorentz und ihren Mann.
Zwischendurch habe ich aber ein paar interessante Stände gefunden. 
Z. B. den Charity Gifts, Partner der gemeinnützigen Organisation Pink Ribbon Deutschland. Frau Kaiser und ihre Mitarbeiter haben mir erst einmal erklärt, worum es überhaupt geht. Und zwar um ein Thema, das alle Frauen betrifft: Brustkrebs. Ich habe mich sehr lange und ausführlich mit den beiden Damen unterhalten und habe auch einen tollen Kalender als Danke für das Interesse bekommen. 
Aber ganz ehrlich, der Stand war ja auch so schön und ein totaler Blickfank, da konnte man nicht einfach dran vorbei gehen. Und ich finde es wichtig, über das Thema aufzuklären. Wenn man dann noch im Shop einkauft, tut man auch zusätzlich was gutes und ein Teil des Betrages geht an Pink Ribbon und der Unterstützung Brustkrebs. Aber was ich beim stöbern auf der Homepage am besten fand, war der Bericht über die pinken Strohballen :-). Die hätte ich ja auch mal gerne im Frankenland gesehen.
Nach dem informativen Gespräch mit Frau Kaiser und den Mitarbeiterinnnen am Stand (Übrigens hat Charitygifts ganze 6 Mitarbeiter,wovon 2 davon die kreativen Köpfe sind. Toll!) schlenderte ich weiter und kam wieder an einen interessanten Stand vorbei. Jedenfalls weiß ich nun, was ich mache, wenn ich keinen Platz mehr habe für all meine Bücher. Na, aufhängen!!


. M
Dank des Achter Verlags habe ich also die perfekte Lösung. Und ich gestehe, ein bisschen neidisch war ich schon auf die Schals, die passend zum Stand waren. Nun ist die Frage - war erst der Stand da oder die Schals. Beide waren sehr nett und haben geduldig meine Fragen beantwortet und fürs Foto posiert. Aber am tollsten fand ich ja da das Ei-Buch und die Apfelgeschichten.  Der Herr vom Stand (sorry, hab den Namen vergessen *schäm)  wußte dazu auch eine ganz tolle Erklärung:
Das einzigste Ei-Buch, das nicht von Apple ist. Deshalb haben wir ein Apfelbuch gemacht.
 So schön, sag ich nur!! Jedenfalls sind die beiden Bücher auf meine Wunschliste gelandet. Schließlich möchte ich gerne so ein Nicht Apple Apfelbuch mit Ei besitzen :-)

Und dann war ja noch da der Schriftsteller, der seine Bücher auf einen Bügeltisch geschrieben hat.
 Mario Worm vom Primär Verlag, der dort auf der LBM sein neuestes Buch vorstellte: Die Akte Strausberg. Am Samstag, dem 19. März wurde es offiziell vorgestellt und es gab sogar eine Lesung zu diesem Buch mit Diashow. Jedenfalls plauderte ich sehr angeregt mit Herrn Worm und erfuhr halt so, das die meisten Romane von ihm auf eben einen Bügeltisch erstellt worden sind, da er eine Textilreinigung besitzt. Auf jeden Fall lohnt es sich mal die Geschichte der Firma zu lesen. Und ich gestehe (ich habe zwar erst einmal nur kurz durchgeblättert) bei dem Punkt 3 Eick und Eddy kamen mir sogar ein klein wenig die Tränen.
Fazit jedoch zu dem Treffen, ich habe mich sehr gefreut, Herrn Worm kennenlernen zu dürfen. Und dann das tolle Foto zu schießen. Vielen Dank!


So aber langsam ging es auf die 15:00 zu und das Treffen von lovelybooks kam näher. Dort angekommen war schon einiges los und ich ergatterte trotzdem noch ein Plätzchen. Keine 5 Minuten später sprach mich eine Bloggerin an und meinte, Du bist doch die Anja mit ihren Literaturköfferchen. Ich war so baff, das mich echt jemand auf das Köfferchen ansprach, das ich im ersten Augenblick nicht wußte, was ich sagen sollte. Aber ich habe mich so sehr darüber gefreut, das Layla von "Bücher in meiner Hand" mich erkannt hat. Wir kamen auch schnell ins Plaudern, da ja unser Buchgeschmack ziemlich gleich ist und auch  - wie man heute sieht (ich schreibe diesen Bericht am Montag), teilweise die gleichen Ansichten haben. (Frage blöd. für Buch schämen?). Jedenfalls war es ein tolles Treffen, auch dank Layla.
Auch die Karin von Buchgefieder habe ich endlich mal "life" gesehen, da es ja auf der Frankfurter Buchmesse nicht so geklappt hat. Allerdings war sie ein wenig verplant, da sie einige ihr bekannte Blogger getroffen hat und somit wenig Zeit. Trotzdem habe ich mich gefreut und durfte auch mal in die Tasche greifen,worin die 365 Tage Projekte drin waren. (toll!! Die Fotos habe ich gerade ausversehen gelöscht! Schimpf zeter)
Und ehe man sich versah, war der Tag auch schon zuende. Mit vielen Eindrücken und vollen Kopf ging es dann ab nach dem vorläufigen Zuhause. 
Mein Fazit vom ersten Tag. Ich fand, es waren diesmal mehr kleinere Verlage und somit kleinere Stände da. Die großen Verlage bzw. deren Mitarbeiter waren etwas dieses Jahr reservierter gegenüber Blogger, fand ich. Man kam diesmal nicht so gut mit denen ins Gespräch. Dagegen die kleinen Verlage waren sehr zuvorkommend und man konnte teilweise stundenlang mit den Verlagsmitarbeitern quatschen. Auch zeigten diese noch Interesse an die Arbeit von den Buchbloggern und fanden das positiv. Vielleicht habe ich es auch nur etwas zu eng gesehen. Es geht mir hier nicht um kostenlose Bücher, falls das einer meint. Nein, es geht mir um den Kontakt und der hat mir bei den Großen etwas gefehlt.


Und zum Schluß noch die ein oder andere Impression: 

der zweite Tag (2016)

Zweite Tag, mehr Termine:
  • Bloggertreffen Papiergeflüster Bloggerlunge 12:00-13:00 
  • Buchblogger Happy Hour – Read & Greet FlächeHalle 5, Stand C500 14:00 - 15:00
  • Bloggertreffen Hannah Siebert Halle 5 Stand D 204 16:00 - 17:00
  • Verlagsgruppe RandomHouse Blog'N'Talk Halle 3.0 / Stand C 100 17:00 - 18:00 
So sah eigentlich mein Plan für Freitag aus. Und ich gestehe, bis auf einen Punkt, nämlich der zweite, habe ich alles geschafft. Warum Punkt 2 nicht? Weil ich meinen Plan verloren habe an dem Tag und so keinen Plan :). Aber dadurch das ich ja gestern Layla getroffen habe und wir fast die gleichen Termine, konnte ich die restlichen wahrnehmen. Aber nun eins nach dem anderem.
Der zweite Tag begann etwas unausgeschlafen. Aber das machte nichts, schnell war man wach und mitten drin im Geschehen. Bis 12:00 hatte ich ja eigentlich eine ruhige gemütliche Zeit. Als ich dann so durch die Gänge schlenderte, blieb ich an einen Stand stehen, wo viele meiner Bücher, die ich habe, ausstanden. Stammtischmorde 1 und 2. Giftmorde von Andreas M. Sturm. Und dabei fiel mir auf, huch, den Mann kennste doch. Es war kein anderer als Andreas M. Sturm selber. Ich war begeistert und und wir kamen schnell ins Gespräch. Beiläufig fragte ich dann, was denn das M. im Name bedeutet. Die Erklärung war ganz einfach und trotzdem lehrreich. Das M bedeutet....ach wisst Ihr was, fragt doch selber, wenn Ihr Herrn Sturm seht :). Aber wie er zu den Namen Sturm kam, das hat er mir auch verraten. Und zwar schrieb er gerade an dem Buch Vollstreckung und draußen vom Fenster aus konnte er den Sturm beobachten. das war na klar gerade toll für ihn, denn er schrieb gerade an eine Szene, worin ein Sturm vorkam. Und da wurde der Name Andreas M.Sturm draus. Ich selber habe mir dann das Buch "Giftmorde II" gekauft und mir signieren lassen. Herr Sturm ist übrigens ein sehr netter Mann.
Wir- meine Mutter und ich - gingen dann weiter und kamen schließlich zur Fitzek Box an, wo ich gestern schon drin war. Was da geboten wurde, habe ich ja gestern schon erzählt.
Aber heute war Herr Fitzek persönlich da und ich sagte dann zu meiner Mutter: "Ach, der Herr Fitzek ist doch jedes Jahr da, das ist doch schon alt". Plötzlich fing Herr Fitzek an zu lachen und meinte, das er das gehört hatte. Ups!! Aber ich stellte dann die "peinliche" Situation gleich wieder richtig und meinte, "Ja, eine Buchmesse ohne Sie ist doch keine Buchmesse. Sie gehören doch schon fast zum Inventar". Er lachte wieder und ich durfte sogar ein Foto machen.
Ein echt sympathischer Mann, obwohl er so bekannt ist. Natürlich ist er geblieben. Ein Mensch!! Danke dafür!!
Am Quindie Stand traf ich endlich dann eine Lieblingsautorin 


Meine Mutter war so hin und weg... man sieht es, gelle :)
Bloggertreffen Hannah Sieber, wo ich eine Einladung bekommen habe  und das Glücksrad drehen durfte. Dabei gewann ich das Buch " totes Sommermädchen".
Beim Random House Blog'N'Talk traf ich wieder Layla.  Wir durften beide den Autor Stephan Reich befragen und nachdem mein Kopf wieder etwas frei wurde, fielen mir auch ein paar Fragen ein. Das Interview könnt Ihr später gesondert lesen.
Und schon war der Tag auch wieder rum. Ein paar Eindrücke in Form von Bildern könnt Ihr hier noch anschauen.




alle guten Dinge sind 3 (2016)

dritter Tag, noch mehr Termine, so sah es eigentlich aus am Samstag.


  •  11:00 – 12:00 Carlsen-Bloggertreffen CCL, Mehrzweckfläche 2
  •  11:00 – 12:00 Vorablesen Meet + Greet mit Lesung Halle 5, C500
  •  13.00 – 14.00 dtv-Stand Halle 4 / B 200Autoren-Gast: Rita Falk
  •  14:00 -16:00 Congress Center Leipzig, Saal 3Lovelybooks
  •  15:00 – 16:00 VLB-TIX für BloggerHalle 5, Stand E600

Doch nachdem wir so gegen 9:00 von der Pension losgefahren sind und schon um halb 10 im Stau bei der Abfahrt auf der Buchmesse standen, dachte ich mir schon: OH GOTT!!. Normalerweise brauchte ich ja so ca. 5 min. von der Abfahrt bis hin zum Parkplatz, aber diesmal war es eine ganze halbe Stunde! Und auf dem Platz angekommen, eine Menschenmenge!!!. Ich schaute meine Mutter an und dachte mir: NE, das tue ich mir nicht an und meinte, komm, wir wollten doch schon immer mal den Leipziger Zoo sehen. So fuhren wir gleich wieder zur Ausfahrt und ab Richtung Zoo, Zoo Leipzig - der Natur auf der Spurwo wir einen echt gemütlichen und ruhigen Tag verbrachten. Auch wenn es mit einen kleinen Wehmut war, das ich vielleicht etwas verpasste auf der LBM. Im Nachhinein habe ich dann erfahren, das es sehr sehr voll am Samstag dort war und fast nur Geschiebe und Gedränge. Es sollen sogar bisher der meistbesuchte Samstag der Messe je gewesen sein. Gottseidank haben wir uns mit Elefant, Tiger und Co. vergnügt. Das war mir dann das Verpasste auf der Messe wert. Bilder gibt es hier daz

letzter Tag in Leipzig (2016)

er letzte Tag von der Buchmesse. Dieses Jahr habe ich mir vorgenommen, das ich bis zum Schluß bleibe. Meine Mutter und ich haben heute einen getrennten Tag voneinander gestartet, so dass jeder für sich Eindrücke sammeln konnte. Heute war es wieder total ruhig und ich konnte ganz gemütlich durch die Hallen schlendern und mit dem ein oder anderen streßfrei reden.
Und  ich gestehe, heute habe ich so einiges entdeckt, was ich an den beiden anderen Tagen, wo ich da war, nicht entdeckt habe. Vielleicht waren es auch die vielen Bloggertreffen, die mich davon abgehalten hatten. Viel gibt es nicht zu berichten von den Tag, da ich nur geschlendert bin ohne irgendwelchen geplanten Treffen. Am besten ich lasse einfach die Bilder für sich sprechen.


 ein ganz toll hergerichteter Stand. und eine ganz nette liebe Mitarbeiterin. Danke für den tollen Kalender!
 hier habe ich sehr lange über Schottland und den Schafen gesprochen und kam aus den plaudern gar nicht mehr heraus. Und es ist eine Ritterin! Nur mal so gesagt!

 Spricht aus meiner dunklen Seele, der Tisch. Übrigens war da ein toller Schnellzeichner, der von mir ein Bild gemacht hat: Ralf Alex Fichtner. Übrigens hat er auch Bücher, die mich echt interessieren. Z. B. Vitrine des Grauens.
Ich bin dann weitergeschlendert und habe bei einem Stand für Software ganz süße Stoffenten gesehen. Ich war so begeistert, weil diese den Stoffenten von DuckDynasty so ähnlich sehen und schwärmte der Mitarbeiterin davon vor. Sie kannte die Sendung Duck Dynasty nicht und ich erklärte ihr kurz, worum es geht, sagte Frau Buresch,das ich diese Ente doch mitnehmen dürfte. Ich fragte, wie bitte und sie meinte, ich sei so begeistert von der Ente, das ich sie gerne haben dürfte. Ich gestehe, ich war erst einmal sprachlos und habe mich sehr darüber gefreut. Daher möchte ich hier auf diesen Wege Melanie Buresch von der Firma NTX  noch mal ein ganz großes Dankeschön sagen für die tolle (DuckDynasty) Ente. Vielen lieben Dank!
ist die nicht süüß!!!
Auf dem Weg zum Treffpunkt mit meiner Mutter kurz vor "Feierabend" kam mir eine Frau und ein Mann entgegengeschlendert. Als die beiden mich passiert haben, dachte ich, die kennste doch und rief aus, Hey, das ist doch  Ursula und Arno Strobel. Frau drehte sich um, lachte mich an und winkte. Leider liefen die beiden weiter, ohne das ich ein Foto machen konnte. Aber endlich habe ich sie - auch wenn nur im Vorbeigehen - mal live gesehen. Groß ist sie, die Frau ! Und nett, auch wenn sie nicht für ein Foto stehen geblieben ist :)
Übrigens hat der Diagones Verlag kurz vorm Schluß echt die Bücher verschenkt. Ich habe mir auch drei Stück mitgenommen:
Christoph Poschenrieder - Mauensegler
Martin Suter - Montecristo
Schnünemann und Volic - Pfingstrosenrot
 Tja und ohne Mangas und Kiostüme geht ja gar nichts, oder? Oder hier wie er- ein Zeitreisender!!